Schülermedienprojekt startet

Aus allen Einsendungen hat eine Fachjury zwölf Schülergruppen ausgewählt, die an diesem multimedialen Projekt im Schuljahr 2017/18 teilnehmen werden. Für die Teilnahme sollten die Schüler Thesen in Form eines kurzen Videoclips oder als Textskizze formulieren. Die eingereichten Projekte sind äußerst vielschichtig: Die zu behandelnden Themen reichen von „Sport ist unfair!“ über „Gay and Pray – It is ok!“ bis hin zu „Du bist verantwortlich. Auch für das, was du nicht tust!“

Die beteiligten Schulen und ihre Thesen

  • Frankfurt, Franz-Böhm-Schule: „Gay and Pray – It is ok!“
  • Frankfurt, E. Lichtigfeld-Schule: „Du bist verantwortlich. Auch für das, was du nicht tust!“
  • Friedberg, Augustinerschule: „Mensch sein kennt keine Hautfarbe!“
  • Gießen, Ricarda-Huch-Schule: „Identität braucht Stolz statt Vorurteil!“
  • Hadamar, Fürst-Johann-Ludwig-Schule: „Youtuber sind schlechte Vorbilder!“
  • Hünfelden-Dauborn, Freiherr-vom-Stein-Schule: „Behinderung – ist doch egal!“
  • Mühlheim, Friedrich-Ebert-Schule: „Alle Jogginghosenträger sind asozial!“
  • Neu Anspach, Adolf-Reichwein-Gesamtschule: „Sport ist unfair!“
  • Usingen, Christian-Wirth-Schule: „Du zerstörst die Welt!“
  • Weilburg, Gymnasium Philippinum: „Jeder ist anders. Anders ist gut. Jeder ist gut.“
  • Wetzlar, Freiherr-vom-Stein-Schule: „Gott offenbart sich nicht mehr – Er hat die Schnauze voll von den Menschen!“
  • Witzenhausen, Johannisberg-Schule: „Jeder braucht eine Heimat!“

So geht’s weiter

Nach den Sommerferien werden die Projektgruppen mit Hilfe von hr-Coaches intensiv an ihren Thesen arbeiten. Dabei recherchieren und analysieren sie an mehreren Projekttagen Fakten und Hintergrundinformationen zu ihrer These. Mit Unterstützung der Coaches produzieren sie Audios, Videos, Fotos sowie Texte und lernen, mit diesen Materialien eine multimediale Geschichte zu erzählen.

Die Ergebnisse werden wir hier präsentieren; Sie können hier von anderen hessischen Schulen ergänzt, kommentiert und diskutiert werden.

Debattenkultur stärken

„Wir freuen uns, dass so viele verschiedene Schulformen unserem Aufruf gefolgt sind und wir eine große Bandbreite an Themen erhalten haben“, sagte hr-Intendant Manfred Krupp anlässlich der Juryentscheidung.

„In Anlehnung an den Reformationsgedanken ermöglichen wir Schülerinnen und Schülern aus ganz Hessen, sich kritisch mit fremden sowie ihren eigenen religiösen und gesellschaftlichen Wertvorstellungen auseinanderzusetzen. Das Projekt #95neuethesen spannt den Bogen in die heutige Zeit und soll die Debattenkultur in den hessischen Schulen unterstützen. Es soll Schülerinnen und Schüler anregen, Position zu beziehen, über andere Meinungen zu debattieren und dabei abweichende Ansichten zu tolerieren“, erklärt der Hessische Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz.